Großer Waldstein

5/5 - (15 votes)
Felsmassive Großer Waldstein im Fichtelgebirge
Felsmassive Großer Waldstein im Fichtelgebirge
Die Waldstein Wanderung führt direkt am Felsen entlang
Die Waldstein Wanderung führt direkt am Felsen entlang
Das Denkmal am Waldstein wirkt wie ein verlassenes Haus, ist jedoch der historische Bärenfang
Das Denkmal am Waldstein wirkt wie ein verlassenes Haus, ist jedoch der historische Bärenfang
Großer Waldstein Felsenabenteuer für Kinder: Zwischen den Felsen hinauf zum Gipfel
Großer Waldstein Felsenabenteuer für Kinder: Zwischen den Felsen hinauf zum Gipfel
Großer Waldstein Aufstieg von der ehemaligen Kapelle der Burg
Großer Waldstein Aufstieg von der ehemaligen Kapelle der Burg
Ausblick vom Waldstein auf den Schneeberg
Ausblick vom Waldstein auf den Schneeberg

Erlebnis Waldstein im Fichtelgebirge

Der Große Waldstein zählt zu den beeindruckendsten Gipfeln im malerischen Fichtelgebirge. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber, Wanderfreunde und Familien. Mit seiner Höhe von 877 Metern über dem Meeresspiegel bietet der Waldstein eine weite Aussicht auf die umliegende Landschaft. Der Weg zum Gipfel ist auf verschiedenen Wegen möglich. Du kannst mit dem Auto bis zum großen Parkplatz am Gipfelplateau beim Waldsteinhaus fahren oder hinauf wandern. Ausgangspunkte für Wanderungen zum Waldsteinhaus, finden sich in den umliegenden Orten wie Weißenstadt, Ruppertsgrün, Zell und Reinersreuth. Besonders empfehlenswert ist der Aufstieg ab Zell, der sich mit einem Abstecher zur Saalequelle verbinden lässt. Deshalb haben wir diese Wanderung gewählt und stellen sie in diesem Beitrag vor.

Wer mit kleineren Kindern unterwegs ist und weniger als 2 Stunden wandern will, fährt mit dem Auto hinauf. So kürzt du die Waldstein Wanderung ab und startest oben am Plateu. Vom Parkplatz führt die beliebte Waldstein Rundwanderung zur imposanten Burgruine Rotes Schloss, die majestätisch östlich des Waldsteinhauses aufragt. Hier können Besucher in die Geschichte eintauchen und den eindrucksvollen Ruinen der einstigen Veste Waldstein nachspüren. Ein weiteres Highlight ist der Teufelstisch, ein mächtiger Felsblock vor der Burgpforte. Um ihn ranken sich faszinierende Sagen von Teufeln und Kobolden, die dieser mystischen Stätte eine besondere Atmosphäre verleihen.

Ein Höhepunkt der Tour ist der Aussichtspavillon „Die Schüssel“, der 1851 errichtet wurde. Von hier aus genießen Besucher einen einzigartigen Rundumblick über die Landschaft. Der Name „Die Schüssel“ leitet sich von der kesselartigen Vertiefung auf dem höchsten Felsen des Waldsteins ab. Uns hat der Aufstieg über die steile Treppe eher an eine Wanderung in den Alpen erinnert, als an eine Wanderung im Fichtelgebirge. Für Kinder ist dieser Weg ein tolles Abenteuer. Neben den historischen und natürlichen Sehenswürdigkeiten gibt es auch technische Denkmäler zu bestaunen, wie den denkmalgeschützten Bärenfang und den Hydraulischen Widder, der nahe dem Waldsteinhaus das Wasser auf den Berg pumpt.

Bei unserer Wanderung von Zell haben wir zwei weitere sehenswerte Orte besucht: Die Saalequelle und den Arnsteinfelsen. Der Arnsteinfelsen ist ein toller Aussichtspunkt. Von hier haben wir den Ort Zell gesehen und die Hügellandschaft rundherum. Du siehst: Alles in allem vereint der Große Waldstein im Fichtelgebirge auf einzigartige Weise Natur, Geschichte und Abenteuer. Mit seinen vielfältigen Wandermöglichkeiten und faszinierenden Sehenswürdigkeiten ist er ein absolutes Highlight für Naturliebhaber, Geschichtsinteressierte und Familien.

Auf den Waldstein wandern mit Kindern

Eine empfehlenswerte Wanderung mit Kindern im Fichtelgebirge
Eine empfehlenswerte Wanderung mit Kindern im Fichtelgebirge
Rast am Arnsteinfelsen
Rast am Arnsteinfelsen

Wir empfehlen dir unsere Wanderung, auf der du alle Highlights des Waldstein erlebst: Diese Wanderung zum Großen Waldstein im nördlichen Fichtelgebirge verspricht ein beeindruckendes Naturerlebnis. Die Wanderung beginnt in Zell im Fichtelgebirge, wo am Sportplatz ein geräumiger Parkplatz zur Verfügung steht. Der Weg führt zunächst durch Felder und dann durch den Wald leicht bergauf zur Saalequelle. Diese ist durch einen eingefassten Stollen gekennzeichnet, der erst im 18. Jahrhundert entdeckt wurde, als hier ein kleines Bergwerk errichtet wurde. Von der Saalequelle aus führt der Weg weiter durch den Wald. Es ist ein breiter Wanderweg, der nach oben führt, jedoch stellenweise steil und uneben – also nicht die erste Wahl für eine Wanderung mit Kinderwagen.

Es besteht die Möglichkeit, einen kleinen Umweg über den Arnsteinfelsen zu machen. Diesen würde ich dir definitiv empfehlen. Du brauchst dafür rund 5 Minuten länger. Der Arnsteinfelsen offenbart einen eindrucksvollen Blick über die Landschaft. Du könntest auf diesem Felsen auch wunderbar ein Picknick in der Sonne machen. Danach geht es weiter hinauf. Vom Arnsteinfelsen aus gelangst du in wenigen Minuten zum Bärenfang, wo eine Tafel die Funktionsweise dieser eigenwilligen Bärenfalle erläutert. Dieser denkmalgeschützte Bärenfang ist der Letzte, den man in Deutschland noch sehen kann. Er wurde erstmals im 17. Jahrhundert erwähnt und gibt Einblicke in die frühere Jagdpraxis.

Vom Bärenfang siehst du schon den Parkplatz am Gipfelplateau. Über ihn geht es hinüber zum imposanten Waldsteinmassiv. Dieses erstreckt sich über rund 350 Meter und birgt zahlreiche faszinierende Sehenswürdigkeiten. An erster Stelle steht die Burgruine Rotes Schloss, eine ehemalige Felsenburg aus dem 14. Jahrhundert, die während unseres Besuchs renoviert wurde. Wenige Schritte weiter trifft man auf den Teufelstisch, einen auffälligen Steinfelsen, der mitten am Wanderweg steht und um den sich zahlreiche Sagen ranken.

Der Teufelstisch

Großer Waldstein Teufelstisch - eines der Attraktionen am Gipfel
Großer Waldstein Teufelstisch – eines der Attraktionen am Gipfel

Der Teufelstisch ist eine eindrucksvolle Felsformation, die vor der Burgpforte des Waldsteins thront. Er erhebt sich majestätisch und beeindruckt mit seiner ungewöhnlichen Form, die sich nach oben hin erweitert. Der Teufelstisch ist durch Erosion entstanden. Um den Teufelstisch ranken sich zahlreiche Sagen und Legenden, die dem Ort eine mystische Atmosphäre verleihen. Die bekannteste Sage besagt, dass der Teufel hier einst mit Kobolden und Geistern Karten gespielt hat. Lokale Geschichten ranken sich darum, daß man den Teufel bei Vollmondnächten hier antreffen könne. Im 19. Jahrhundert gab es sogar Pläne, den Teufelstisch zu sprengen. Man vermutete unter ihm den Zugang zu Schätzen. Diese Geschichten verleiht dem Ort eine besondere Bedeutung und machen ihn zu einem Anziehungspunkt für Besucher und Wanderer.

Die Waldstein Schüssel

Die Waldstein Schüssel ist der höchste Punkt - erreichbar über die Leite
Die Waldstein Schüssel ist der höchste Punkt – erreichbar über die Leite
Der Ausblick aus der Waldstein Schüssel - die eiserne Scheibe verrät dir die Gipfelnamen, die du von hier siehst
Der Ausblick aus der Waldstein Schüssel – die eiserne Scheibe verrät dir die Gipfelnamen, die du von hier siehst
Großer Waldstein Ausblick auf den Weißenstädter See
Großer Waldstein Ausblick auf den Weißenstädter See

Direkt neben dem Teufelstisch und dem Wanderweg erheben sich die Felsen des Waldsteins steil und hoch, beeindruckend aufgeschichtet wie Matratzen. Schau dir die Matrazenverwitterung an. Am Ende dieser imposanten Felswand führt ein Tor (Reste einer Kapelle der Ostburg) zu Treppen und Leitern, die zur Aussichtsplattform Schüssel führen. Hier, auf dem höchsten Punkt des Waldsteins, steht ein Pavillon, von dem aus sich ein atemberaubender Blick auf die Umgebung bietet. Die Waldstein Schüssel ist ein markanter Aussichtspunkt auf dem Großen Waldstein im Fichtelgebirge. Sie besteht aus einem Aussichtspavillon, der 1851 errichtet wurde, und bietet Besuchern eine atemberaubende Aussicht auf die umliegende Landschaft. Man kann den Schneeberg und den Ochsenkopf sehen, zu deren Füßen sich der Weißenstädter See ausbreitet. Darüber hinaus reicht der Blick weit in alle Richtungen.

Uns hat der Waldstein – Felsen sehr beeindruckt. Die Aussicht von der Waldstein Schüssel bietet großartige Fotomöglichkeiten. Besonders bei Sonnenuntergang oder bei klarem Wetter lohnt es sich, die Kamera mitzubringen. Die Einheimischen nennen diesen Aussichtspunkt liebevoll „Schüssel“. Hier oben geht meist der Wind, nimm dir also eine Jacke oder etwas zum Anziehen mit und pass beim Aufstieg und Abstieg gut auf. Die Stufen sind steil und neben der Treppe fallen die Felsen steil ab. Am Fuße der Schüssel ist ein wilder Felsengarten. Er hat uns an das Felsenlabyrinth Luisenburg erinnert. Der Waldstein beeindruckt nicht durch seine majestätischen Felsformationen und durch die faszinierende Vielfalt der Natur. Es ist ein Ort, der Naturliebhaber und Wanderfreunde gleichermaßen in Staunen versetzt. Ein wildes Stück Natur, das du im Fichtelgebirge gesehen haben solltest.

Die Waldstein Wanderung

  • Weglänge: 7,3 Kilometer
  • Gehzeit: 2,5 Stunden
  • Schwierigkeit: technisch leicht
  • familienfreundlich: ja, gut als Wanderung mit Kindern geeignet
  • Besondere Eigenschaften: sehr viele Attraktionen entlang des Wanderwegs

Großer Waldstein Sehenswürdigkeiten

  1. Burgruine Rotes Schloss: Östlich des Waldsteinhauses erhebt sich die eindrucksvolle Felswand, auf der die Überreste der einst mächtigen Veste Waldstein thronen. Der Name „Rotes Schloss“ entstammt einer falschen Annahme, dass der Palas der Burg einst mit roten Ziegeln gedeckt war. Trotz der beeindruckenden Ruinen bietet dieser Ort einen faszinierenden Einblick in die mittelalterliche Geschichte der Region.
  2. Teufelstisch: Unmittelbar vor der Burgpforte befindet sich der sagenumwobene Teufelstisch, ein imposanter Felsblock, der sich nach oben hin erweitert. Zahlreiche faszinierende Sagen ranken sich um diesen Ort, in denen der Teufel und Kobolde eine Rolle spielen. Es ist ein Ort voller mystischer Geschichten und einer bezaubernden Atmosphäre.
  3. Ehemalige Ostburg: Vor dem Aufgang zum Aussichtspavillon Schüssel sind die Mauerreste einer spätromanischen Kapelle zu sehen. Die Ostburg wurde im 14. Jahrhundert erbaut und später zugunsten der neuen Westburg aufgegeben. Dieser geschichtsträchtige Ort bietet Einblicke in das mittelalterliche Leben.
  4. Die Schüssel (Aussichtspavillon): Errichtet im Jahr 1851, bietet dieser Pavillon einen einzigartigen Ausblick auf die umliegende Landschaft. Sein Name leitet sich von der kesselartigen Vertiefung auf dem höchsten Felsen des Waldsteins ab. Von hier aus hat man eine atemberaubende Panoramaaussicht über das Fichtelgebirge.
  5. Der Bärenfang: Etwa 200 Meter westlich vom Waldsteinhaus befindet sich dieser denkmalgeschützte Bärenfang, der letzte erhaltene seiner Art in Deutschland. Er wurde erstmals im 17. Jahrhundert erwähnt und gibt Einblicke in die frühere Jagdpraxis.
  6. Waldsteinhaus: Auf einer Höhe von 855 Metern über dem Meeresspiegel befindet sich das Waldsteinhaus, ein ganzjährig bewirtschaftetes Unterkunftshaus des Fichtelgebirgsvereins. Hier können Besucher sich stärken und gemütlich verweilen.
  7. Hydraulischer Widder: Dieses beeindruckende technische Denkmal pumpt seit über 60 Jahren Wasser auf den Waldstein, allein durch die Kraft des einströmenden Wassers. Es ist ein eindrucksvolles Beispiel für historische Ingenieurskunst.
  8. Sendeanlage: Im Jahr 1961 wurde auf dem Großen Waldstein eine Sendeanlage errichtet, die das ZDF-Programm in Nordostbayern ausstrahlte. Auch wenn sie technischer Natur ist, fügt sie sich in die Geschichte des Ortes ein.

Die häufigsten Fragen

Was ist der Große Waldstein?

Der Große Waldstein ist ein markanter Berg im Fichtelgebirge, einer Mittelgebirgslandschaft in Bayern, Deutschland. Mit einer Höhe von 877 Metern über dem Meeresspiegel gehört er zu den höchsten Gipfeln dieser Region. Der Waldstein ist bekannt für seine imposanten Felsformationen, historischen Sehenswürdigkeiten wie der Burgruine Rotes Schloss und dem Teufelstisch, sowie für die atemberaubende Aussicht, die er von seinem Gipfel bietet. Der Berg ist ein beliebtes Ziel für Wanderer, Naturliebhaber und Geschichtsinteressierte gleichermaßen. Der Große Waldstein ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten im Fichtelgebirge und ein bedeutender Teil der regionalen Kulturlandschaft.

Wie hoch ist der Große Waldstein?

Der Gipfel des Großen Waldsteins ragt auf eine Höhe von 877 Metern über dem Meeresspiegel empor.

Wie kommt man zum Großen Waldstein?

Es gibt verschiedene Wege, um zum Großen Waldstein zu gelangen. Hier sind einige gängige Routen:
mit dem Auto von Weißenstadt oder Sparneck: Es führt eine öffentliche Fahrstraßen zum Waldsteinhaus, dem Unterkunftshaus des Fichtelgebirgsvereins. Von dort aus bietet sich ein gemütlicher Spaziergang durch den Gipfelbereich an. Du kannst dein Auto auf dem Wanderparkplatz am Gipfelplateau parken. Du findest ihn hier auf der Google Karte.
– zu Fuß von Zell, Ruppertsgrün, oder Reinersreuth: Hier führen beschilderte Wanderwege zum Waldsteinhaus. Wir sind von Zell hinauf. Dort kannst du beim Schwimmbad parken.

Ist der Große Waldstein ganzjährig geöffnet?

Ja, der Große Waldstein ist das ganze Jahr über zugänglich. Die Gipfelregion mit den Sehenswürdigkeiten und die Wanderwege sind ganzjährig begehbar.

Gibt es Eintrittsgebühren am Großen Waldstein?

Der Eintritt zum Großen Waldstein ist frei. Es fallen keine Gebühren an, um die Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Wie lange dauert eine Wanderung zum Gipfel des Großen Waldsteins?

Die Dauer der Wanderung zum Gipfel des Großen Waldsteins hängt von der gewählten Route und dem individuellen Wandertempo ab. Die beliebteste Route vom Parkplatz am Waldsteinhaus aus dauert etwa 1 bis 1,5 Stunden. Die Rundwanderung ab Zell incl. Egerquelle, Arnsteinfelsen und Gipfelrundgang dauert ca. 2,5 Stunden.

Weiterführende Links

Fichtelgebirge Wanderungen merken

Nutze einen der Pins auf Pinterest, um dir unsere Tipps für die Fichtelgebirge Wanderungen zu merken. Du kannst dir den Link auch als WhatsApp auf´s Handy schicken oder per Email. Außerdem ist der Versand an deine Freunde möglich, denen das gefallen würde. Klick dazu einfach auf das entsprechende Symbol unter den Bildern: