Hradec Králové

5/5 - (91 votes)

Die Urlaubsregion Hradec Králové

In einem unbekannten Land… Dieses Lied über die Biene Maya vom tschechischen Sänger Karel Gott kennt wohl jeder von uns. Warum aber sind so viele Regionen in Tschechien wie ein weißer Fleck auf unserer Reiselandkarte? Dabei steckt das Land voller unglaublicher Naturwunder und Sehenswürdigkeiten. So auch in der Region Hradec Králové. Die liegt ganz im Nordosten der Tschechischen Republik. Hier findest du unter anderem den höchsten Berg des Landes, die Schneekoppe oder die Stadt Hradec Králové (Königgrätz), die der Region den Namen gibt. Sie liegt 100 Kilometer östlich von Prag am Zusammenfluss von Elbe und Adler. Und so gehört auch das schöne Adlergebirge zur Urlaubsregion, sowie die unglaublichen Felsenstädte in der Region Broumov (Braunau) und das Böhmische Paradies. Wir waren ein paar Tage in der Gegend unterwegs und haben diesen Teil von Tschechien kennengelernt. Wir haben das leckere Essen probiert und gemeinsame Familienaktivitäten unternommen. Wie immer konnten wir lange nicht alles anschauen, was sehenswert ist. Deshalb hier der Link zur:
–> offizielle Webseite des Tourismusverbandes

Deštné v Orlických horách im Adlergebirge

Das Adlergebirge liegt ganz im Osten von Tschechien und grenzt an Polen. Das Mittelgebirge bietet dir viel Wald und Natur. In einigen Orten gibt es aber auch zahlreiche touristische Angebote. So zum Beispiel auch in Deštné v Orlických horách. Hier gibt es einen Abenteuerpark, der verschiedene Attraktionen bietet. Du kannst mit der Familie Fußballgolf spielen, Pumptrack fahren, es gibt Quads oder du leihst dir hier Fahrräder aus. Auch einen Hochseilgarten gibt es für Abenteuerlustige. Wir haben uns für eine Runde Abenteuer Golf entschieden. Und dann kann man hier in der Gegend auch noch wandern oder Mountainbike fahren. Wir haben uns auf den Weg zum höchsten Gipfel der Gegend gemacht. Dort steht ein spektakulärer Aussichtsturm. Übernachtet haben wir in der sehr charmanten Pension Kozí chlívek in Deštné v Orlických horách. Dort haben wir super leckere Blaubeerknödel bekommen! Eine Spezialität, die wir nur in dieser Gegend auf der Speisekarte gefunden haben.

Wandern an der Wilden Adler

Hradec Králové - das Adlergebirge, Foto: Felix Schmidt
Hradec Králové – das Adlergebirge, Foto: Felix Schmidt

Auf unserem Weg durch Tschechien sind wir durch das Adlergebirge gefahren. An einer Stelle durchbricht der Fluss Wilde Adler die Felsen des Gebirges. An diesem Punkt haben wir eine Mini-Wanderung gemacht – einfach weil wir nicht so viel Zeit hatten. Du kannst aber natürlich länger am Fluss wandern. Das klare Wasser ist an schönen Sommertagen auch eine wunderbare Abkühlung für die Füße. Zum Baden müsstest du schon sehr mutig sein. Das Wasser ist selbst im Hochsommer relativ kühl.

Direkt neben der gemauerten Steinbrücke an der Straße gibt es einen kleinen Parkplatz. Von hier aus kann man an den Ufern am Fluss entlang wandern. Am Anfang geht es ein wenig bergauf und bergab um einige Felsen herum. Später wandet führt die Wanderung direkt am Flussufer weiter. Für uns war es ein sehr schöner und angenehmer Zwischenstopp im Adlergebirge. Es lohnt sich aber auch für eine längere Tour, hierher zu fahren. Mit uns waren zahlreiche tschechische Familien mit Kindern unterwegs – sie kannten die Vorzüge und Schönheit dieser wilden Flußlandschaft bereits.

Abenteuergolf

Abenteuergolf in Deštné v Orlických horách
Abenteuergolf in Deštné v Orlických horách

Das Abenteuer Golf liegt mitten im Ort Deštné v Orlických horách und man spielt hier auf 18 Bahnen Minigolf. Das ist ganz zur Freude von unserem Junior – einem großen Minigolffan. Ein paar kleine Unterschiede gibt es beim Abenteuergolf zum normalen Minigolf. Die Bahnen sind etwas größer und vor allem breiter. Beim Minigolf darf die Bahn normalerweise nicht betreten werden. Hier sind die Bahnen sind mit Kunstrasen ausgelegt und es ist gewollt, dass man auf der Bahn steht und spielt. Wie aber beim Minigolf auch haben wir ein Heft bekommen, wo wir die Anzahl der Schläge für jeden Spieler eingetragen haben. Die Bahnen sind witzig angelegt.

Und so schlagen wir unsere Bälle mal über einen kleinen Wasserlauf oder es geht mal bergab. Auf jeder Bahn gibt es andere Hindernisse. Mal soll der Ball durch ein Loch oder um die Kurve oder es stehen Hindernisse im Weg. Wir alle haben die meisten Bahnen ganz gut geschafft. Nur die Bahn bergauf hat ausschließlich Papa Schmidt gemeistert. Gewonnen haben bei dieser Runde die Eltern mit gleicher Punktzahl, allerdings ganz dicht gefolgt von den Kindern. Uns hat es mal wieder Spaß gemacht, gemeinsam zu spielen. Das machen wir im Alltag nie und so ist das eine gute Möglichkeit im Urlaub.

Aussichtsturm Velká Deštná

Der Aussichtsturm Velká Deštná - mit viel Weitblick von oben
Der Aussichtsturm Velká Deštná – mit viel Weitblick von oben

Großer Regen – so heißt Velká Deštná übersetzt auf Deutsch. Ob es hier in der Gegend wohl viel regnet? Wir hatten auf jeden Fall Sonnenschein bei unserer Wanderung auf den höchsten Gipfel der Umgebung. Wir sind unsere Wanderung im Ort Deštné v Orlických horách gestartet. Bevor es aus dem Ort hinausgeht, gibt es einen großen Parkplatz. Dann ein kleines Stück die Straße Richtung Zdobnice entlang und dann ging es auf dem Wanderweg bergauf. Zuerst sind wir sehr idyllisch an einem kleinen Bach entlang gewandert. Mitten im Wald war es angenehm schattig. Immer bergauf ging es weiter, einmal mussten wir die Straße queren. Schließlich sind wir dann auf einem Plateau wieder auf die kleine Straße gestoßen und mussten etwa 500 Meter an der Straße entlang wandern. Das war allerdings nicht schlimm, denn hier fahren nicht so viele Autos.

An einem weiteren großen Parkplatz (auch für dich als Alternative, wenn du nicht so lange wandern möchtest) ging es für uns links den Berg weiter hinauf. Erst noch als Forststraße, die aber später immer schmäler wurde. Rechts und links haben wir immer wieder Blaubeersträucher entdeckt und die eine oder andere Beere gefunden. Nach gut eineinhalb Stunden Wanderzeit hatten wir dann schließlich den Gipfel erreicht. Hier steht ein ziemlich spektakulärer Aussichtsturm. Die Holzkonstruktion ist um eine Metalltreppe herum gebaut. Und mit jedem Stockwerk wurde es etwas windiger. Die Aussicht von oben ist sehr beeindruckend. Man sieht weit in die Landschaft hinein. Im Osten liegt schon gleich Polen und nach Süden und Norden erstreckt sich das Adlergebirge aus. Nach einem ausgiebigen Blick in die Weite ging es für uns auf demselben Weg zurück.

Region Broumov

Die Region Broumov (Braunau) liegt ganz im Nordosten von Tschechien, an der Grenze zu Polen. Etwas abgelegen, ist dieser Teil des Landes auch bei Tschechen nicht ganz so bekannt. Hingegen besuchen doch ziemlich viele Polen die Region und kommen hierher um eine der vielen spektakulären Wanderungen zu machen. Eine der größten Felsenstädte Europas ist hier: die Adersbacher-Weckelsdorfer Felsenstadt. Es gibt außerdem Felsenlabyrinthe, Bergkämme aus Sandsteinfelsen und jede Menge spannende und spektakuläre Felsen und Felswände. Zeit für ein paar kleine oder große Wanderungen solltest du auf jeden Fall einplanen. Uns haben die Tage hier extrem gut gefallen. Die Landschaft mit den vielen Sandsteinfelsen ist einfach unglaublich.

Adersbacher-Weckelsdorfer Felsenstadt

Nicht verpassen: Die Adersbacher Felsenstadt mit dem Gotischen Tor
Nicht verpassen: Die Adersbacher Felsenstadt mit dem Gotischen Tor
Berühmte Felsenstadt in Hradec Králové: Adersbacher Weckelsdorfer Felsenstadt
Berühmte Felsenstadt in Hradec Králové: Adersbacher Weckelsdorfer Felsenstadt

Die Felsenstädte in Adersbach und Weckelsdorf (Teplice) sind eigentlich zwei getrennte Gebiete. Es gibt die Adersbacher Felsenstadt und die Weckelsdorfer Felsenstadt. Getrennt werden sie durch die Wolfsschlucht. Hier gibt es einen Verbindungsweg für Wanderer zwischen den beiden Felsenstädten. Durch beide Felsgebiete führt jeweils ein eigener Rundweg. Sehr sportliche Menschen können beide Gebiete verbinden und gehen dann durch die Wolfschlucht. Als Familie ist das eher nicht empfehlenswert, da es für einen Tag sehr viel Strecke zum Wandern ist. Wir waren in beiden Felsenstädten drin. Und wir können einfach nicht sagen, welche von beiden schöner ist. In Adersbach ist mehr los. Es ist bekannter und der Weg durch die Felsen ist einfacher. Hier haben uns die einzelnen Felsformationen besonders gut gefallen.

In Weckelsdorf muss man etwas weiter zum eigentlichen Rundweg hin wandern. Die Felsen sind noch höher und es gibt Wege durch tiefe Schluchten. Hier ist etwas weniger los und auch der Eintritt (und das Parken) sind günstiger. Wir würden dir empfehlen, unbedingt beide Felsenstädte anzuschauen. Es ist einfach unglaublich beeindruckend was die Natur hier geschaffen hat. Weil es so viel über die beiden Felsenstädte zu erzählen gibt, habe ich einen eigenen Beitrag dazu geschrieben. Schau dir hier die wunderbaren Fotos an:
–> Adersbacher-Weckelsdorfer Felsenstädte

Felsenlabyrinth Ostaš

Das Aussichtsberg Ostaš in Hradec Králové
Das Aussichtsberg Ostaš in Hradec Králové, Foto: Felix Schmidt
Ausblick am oberen Felsenlabyrinth
Ausblick am oberen Felsenlabyrinth

Ein richtig guter Tipp für Familien ist der Berg Ostaš etwas nördlich der Stadt Police nad Metují in der Region Broumov. Dort gibt es gleich zwei Felsenlabyrinthe: ein Oberes und ein Unteres Felsenlabyrinth. Hier heißt es für alle: sich durch enge Felsen quetschen, durch verschlungene Wege gehen und über Felsbrocken klettern. Genau das Richtige für etwas abenteuerlustige Kinder und Erwachsene. Unser Junior liebt genau solche Wege. Es gibt am Ostaš einen (kostenpflichtigen) Parkplatz, von wo aus die Tour startet. Wir waren früh dran, was sehr angenehm war, da noch nicht viele Leute da waren. Das war mittags bei unserer Abfahrt anders. Aber wirklich überfüllt ist es hier nicht.

Das Obere Labyrinth

Wunderbares Felsenlabyrinth in Hradec Králové
Wunderbares Felsenlabyrinth in Hradec Králové

Zuerst ging es ein kleines Stück bergauf, an einem Campingplatz mit Kiosk vorbei. Nach knapp 900 Metern kam dann der eigentliche Rundweg mit den Felsen. Fast gleich am Anfang ist der Einstieg in das Labyrinth. Der Labyrinthweg ist wie eine 8 angelegt. Kleine blaue Pfeile an den Steinwänden haben uns den Weg gezeigt. Dabei ging es durch ziemlich schmale Felsspalten hindurch, wir mussten ein wenig nach oben kraxeln, haben von einer Aussichtsgalerie wieder auf den Weg nach unten geschaut und sind durch enge Wege schließlich wieder auf den „normalen“ Weg gekommen. Das Labyrinth hat uns allen super viel Spaß gemacht, vor allem dem Junior hat es gefallen. Er kam durch die schmalen Stellen auch am leichtesten durch. Der weitere Weg hat uns noch an einigen ungewöhnlichen Felsen und Felsenfenstern vorbei geführt, wir haben von zwei Aussichtspunkten das Panorama genossen und sind schließlich an den letzten großen Steinriesen wieder zurück gewandert.

Das Untere Labyrinth

Das Untere Felsenlabyrinth am Ostaš
Das Untere Felsenlabyrinth am Ostaš, Foto: Felix Schmidt
Am Ende des Labyrinths wird es richtig schmal - ein Felsenabenteuer für Kinder
Am Ende des Labyrinths wird es richtig schmal – ein echtes Felsenabenteuer für Kinder

Kurz vor dem Campingplatz ging der Weg dann nach links weg zum Unteren Labyrinth. Nach knapp 400 Metern auf einem Forstweg sind wir an den ersten Höhepunkten dieses Abschnitts angekommen. Zuerst gab es noch mal eine kleine Aussicht, bevor wir rechts den Hang hinunter gestiegen sind. Über einige steile Treppen und Leitern sind wir zu einer Art Höhle gekommen. Links und rechts ragen steile Wände in die Höhe und der schmale Weg führt mitten hindurch. Wieder mal sehr beeindruckend. Doch der Weg endet in einer Sackgasse und wir mussten alle Stufen wieder nach oben klettern.

Weiter ging es auf einem Pfad durch den Wald entlang. Hier haben wir einige schöne Felsen unter uns am Hang sehen können, bevor die Landschaft selbst wieder felsiger wurde. Bergauf und bergab führte uns der Weg weiter und weiter. An einem Punkt gab es einen herrlichen Blick in einen Talkessel voller Steinriesen. Schließlich und endlich sind wir aber zum Endpunkt des Weges gekommen. Wir standen vor einer glatten, breiten Felswand. Und ich dachte, dass hier jetzt Schluss sei. Aber das Beste kam erst noch. In der Felswand gibt es nämlich noch ein paar kleine und wirklich sehr sehr schmale Wege – das eigentliche Labyrinth. Die Wege führen zu kleinen Plätzen mitten in den Felsen. Das war ein fantastisches Erlebnis, was auch wieder viel Spaß gemacht hat.

Anschließend ging es auf dem gleichen Weg zurück über den Campingplatz zum Parkplatz. Wir haben für beide Labyrinthe gute zwei Stunden gebraucht. Wobei man sagen muss, dass wir mit unseren großen Kindern sehr schnell unterwegs sind. Zwischen zwei und drei Stunden würde ich für diesen tollen Ausflug auf jeden Fall einplanen. Dadurch dass man bergauf und bergab geht und natürlich schaut und Fotos macht, dauert es länger als auf geraden Wegen.

Braunauer Wände

Braunauer Wände in Hradec Králové: Der Bruderkuss
Braunauer Wände in Hradec Králové: Der Bruderkuss
Zwischen den Felsspalten der Braunauer Wände wandern in Hradec Králové
Zwischen den Felsspalten der Braunauer Wände wandern in Hradec Králové

Und noch einen sehr guten Tipp haben wir für die Region Broumov. Die Braunauer Wände (Broumovské stěny) sind ein Bergkamm zwischen den Städten Broumov und Police nad Metují. Felsen an Felsen reihen sich hier aneinander und bilden so den langgezogenen Bergrücken. Theoretisch kann man den ganzen Bergkamm entlang wandern. Oder eine der vielen Wanderrouten aussuchen. Mit Kindern empfehlen wir euch diese abwechslungsreiche und nicht zu lange Wanderroute: Sie führt zuerst über einen Teil des Bergrückens danach in die Kovářova Schlucht. In dieser Felsenschlucht gibt es zwei höhlenartige Orte und viele steile Felsen.

Unser Ausgangspunkt war der Parkplatz ganz am Ende der Straße nach Hvězda. Dieser Parkplatz ist relativ klein. Zur besten Besuchszeit (10:30h -14:30h) ist er schnell mal voll. Du kannst auch nur auf den markierten Flächen parken. Denn ab und zu fährt hier ein Bus, der den restlichen Platz zum Wenden braucht. Alternativ gibt es weiter unten an der Straße noch einen ziemlich großen Parkplatz, dann verlängert sich die Tour insgesamt um etwa zwei Kilometer und 60 Höhenmeter. Du gehst dann durch die gesamte Schlucht nach oben.

Einkehren in der Chata Hvězda

Chata Hvězda - eine urige Einkehr in den Braunauer Wänden
Chata Hvězda – eine urige Einkehr in den Braunauer Wänden
So sieht Chata Hvězda innen aus
So sieht Chata Hvězda innen aus

Unser Tipp ist auf jeden Fall in der Chata Hvězda einzukehren. Diese urige Hütte ist einfach wahnsinnig sehenswert. Man kommt rein und steht erstmal in einem schlossartigen Eingangsbereich. Alles aus Holz, aber sehr kunstvoll gestaltet, nach Schweizer Vorbild. Das Essen dort war superlecker. Der Pächter der Hütte kann sogar ziemlich gut Deutsch und ist für viele Späße zu haben. Je nachdem, wann du startest, kannst du am Anfang oder am Ende der Tour hier einkehren (vom Parkplatz ist die Hütte nur wenige Minuten zu Fuß entfernt). Von der Terrasse gibt es außerdem einen herrlichen Panoramablick hinunter nach Broumov.

Wir sind erst mittags angekommen und haben uns erst mal gestärkt, bevor wir zu unserer Tour aufgebrochen sind. Anschließend ging es an der Kapelle Panny Marie Sněžné (Jungfrau Maria im Schnee) vorbei. Über den Bergrücken der Braunauer Wände sind wir dann weiter entlang gewandert. Bald schon kamen erste Felsformationen, die direkt am Weg zu überwinden waren. Mal ging es über die Felsblöcke, dann wieder unter den Steinen unten durch. So gestaltet sich der Weg super abwechslungsreich.

Über den Bergrücken zum Aussichtspunkt Geiernest

Nach knapp 600 Metern Wegstrecke kam rechts der Teufelsfelsen. Von diesem Aussichtspunkt hatten wir mal wieder einen fantastischen Blick. Ein Talkessel mit verschiedenen Felsformationen lag unter uns. Die nächsten zwei Abzweigungen nach rechts ließen wir für’s erste liegen und sind noch zum sogenannten Geiernest Aussichtsfelsen hoch geklettert. Von hier gab’s noch mal ein ganz weites Panorama über die Landschaft bis nach Polen hinüber. Anschließend sind wir etwa 50 Meter zurück gewandert und haben nun den Weg nach unten genommen.

Durch die Kovářova Schlucht

Kovářova Schlucht Tschechien - abenteuerlich schöne Wanderung mit Kindern
Kovářova Schlucht Tschechien – abenteuerlich schöne Wanderung mit Kindern

Dieser Verbindungsweg führte uns in die Kovářova Rokle (Schlucht). Schon an diesem Wegstück sind wir an hohen einzelnen Felsen und Felswänden vorbei gekommen. Auf dem Hauptweg ging es dann noch weiter nach unten. Am Weg immer wieder steile Stufen, kleine Leitern oder Treppen. Abwechslungsreicher geht es kaum. Die erste Höhle in der Schlucht liegt direkt im Wegverlauf. Wasser hat sich am Höhlenboden angesammelt und die hohen Wände haben einen großen Raum geschaffen. An Felsen und Steinwänden vorbei geht es durch die Schlucht weiter nach unten.

Bis wir schließlich auf der linken Wegseite einen kleinen Abstecher zur letzten Höhle für heute gemacht haben. Die heißt schlicht Marienhöhle und in einer Felswand ist tatsächlich ein Marienbild in den weichen Sandsteinfelsen geritzt. Nun mussten wir wieder ein gutes Stück zurück und bergauf, bevor wir einen Abzweig nach links nehmen konnten, der uns zum Parkplatz zurückgeführt hat. Die Tour durch die Sandsteinfelsen hat uns allen wieder super gefallen. Und nein, so schnell werden uns die vielen Felsen und Formationen nicht langweilig. Immer wieder sind die Landschaften unterschiedlich und einfach so ganz anders, als wir es von den Alpen her kennen.

Ticháčeks Kapelle

Die Ticháček Kapelle wirkt mit dem bunten Holz sehr schön, unten die Bilder des Innenraums
Die Ticháček Kapelle wirkt mit dem bunten Holz sehr schön, unten die Bilder des Innenraums

Nach so vielen Felsen haben wir uns in der Region noch zu einer anderen Sehenswürdigkeit aufgemacht. Die Ticháčeks Kapelle beim kleinen Ort Suchý Dul haben wir so nicht erwartet. Die kleine Kapelle steht mitten im Wald und ist aus Holz gebaut. Mit ihren grün-weiß gestrichenen Wänden und ein paar Buntglasfenstern, sowie den gotischen Formen scheint sie fast unwirklich. Im Ort konnten wir neben dem Sportplatz unser Auto abstellen. Einen richtigen Parkplatz gibt es nicht. Oder du fragst vor einem der kleinen Restaurants, ob du dich hinstellen darfst. Das Dorf selbst ist übrigens sehr hübsch mit vielen idyllischen Häusern.

Von hier aus sind wir die kleine Runde gelaufen. Leicht bergan und erst über ein Feld führte uns der Weg, bevor es in den Wald hinein ging. An den Kreuzwegstationen sind wir bis zur Kapelle gewandert. Nach einem Brand wurde sie 2011 erst wieder neu aufgebaut und strahlt einem richtig entgegen. Im Inneren ist die Kapelle eher schlicht mit ein paar Bänken und Marienbildern. Zurück zum Auto sind wir über die Treppe vor der Kapelle abwärts gegangen und dann links vom Bachbett über einen schmalen Steig hinunter. Dieser kleine Ausflug lohnt sich, wenn man zum Beispiel vorher bei den Braunauer Wänden war oder auch vom Ostaš aus ist es nicht weit hierher.

Böhmisches Paradies – Prachauer Felsen

Prachauer Felsenstadt - magische Felsformationen mit ganz vielen Aussichtspunkten
Prachauer Felsenstadt – magische Felsformationen mit ganz vielen Aussichtspunkten

Die Prachauer Felsen

Etwa 90 Kilometer nordöstlich von Prag findest du das Böhmische Paradies. Das ist ein Gebiet zwischen den Städten Jičín und Turnov mit vielen Sandsteinfelsen. Auf einigen der höchsten Erhebungen wurden Burgen gebaut, die man schon von weitem sehen kann. Außerdem gibt es zahlreiche Wanderwege zu spannenden Felsformationen. Und hier liegen die Prachauer Felsen (Prachovské skály), eine große Felsenstadt mit beeindruckenden Türmen. Diese Felsen haben wir auf unserer Reise durch Tschechien ebenfalls angeschaut. Die Felsenstadt ist von zwei Seiten aus zugänglich. Der eine Eingang befindet sich gleich beim Ort Prachov. Der Haupteingang allerdings ist auf der anderen Seite im Wald gelegen. Da hier auch der attraktivste Rundweg startet, sind wir dort losgegangen.

Die Rundwege in den Prachauer Felsen mit Kindern

Parkplatz und Felsenstadt kosten Eintritt. Es ist zwar auch hier viel los, allerdings nicht so viel wie etwa in Adersbach. Im Labyrinth der Felsenstadt gibt es vier Rundwege. Einer der Wege ist ein Kinderwagenweg, bei dem kommst du allerdings nicht an so vielen spannenden Felsen vorbei. Wenn du wirklich viel sehen willst, nimm dir mit kleinen Kindern eine Trage o.ä. mit. Der längste Weg ist der Grüne Rundweg mit ca. 3,5 km. Die Rote Route ist etwa 2,5 km lang und die Gelbe Route ist etwa 1,5 km lang. Bei allen Wanderrouten geht es bergauf und bergab. Teilweise über große Stufen und steile Treppen.

Hier sind gute Wander- oder Turnschuhe gefragt (mit einem ordentlichen Profil!!). Die Kilometer hören sich nicht so weit an, aber es geht gerade auf der Grünen und der Roten Route ziemlich oft auf und ab. Die Kinder sollten deshalb etwas sportlich sein. Belohnt werdet ihr alle mit einmalig schönen Ausblicken auf die Felsenlandschaft, mit schmalen Durchstiegen durch die Felsen und Höhlen und abwechslungsreichen Wegen. Mit unseren großen Kindern waren wir gute zwei Stunden (reine Wanderzeit/Grüne Route) in den Prachauer Felsen unterwegs. Wenn man sich Zeit lässt, kann man hier aber auch leicht 3-4 Stunden verbringen. Zwischendurch gibt es Bänke zum Ausruhen und Picknick machen. Toiletten gibt es in den Felsen nicht. Auf der Karte habe ich den grünen Rundweg eingezeichnet. Wenn du näher heranzoomst, siehst du auch die anderen Rundwege.

Unsere Eindrücke von den Prachauer Felsen

Prachauer Felsenstadt - von oben gesehen, von einem der vielen Aussichtspunkten
Prachauer Felsenstadt – von oben gesehen, von einem der vielen Aussichtspunkten

Uns hat auf unserer Wanderung folgendes beeindruckt: Viele der Felsen liegen in einem großen Talkessel. Auf der Wanderung sind wir im Prinzip einmal um den Kessel herum gelaufen. Von den verschiedenen Aussichtspunkten haben wir so den Talkessel von allen Seiten gesehen. Die langen Felstürme schauen von allen Seiten anders aus und die Ausblicke sind jedes Mal fantastisch. Dazwischen ging es für uns dann immer wieder auch bergab und wir sind zwischen den riesigen Felsen entlang gelaufen. Da kommt man sich auf einmal ganz klein vor und ist einfach immer wieder überwältigt, was die Natur so hervorbringt. Besonders aufregend sind natürlich die engen Stellen. Davon gibt es in den Prachauer Felsen einige. Plötzlich steht man wieder vor einer schmalen Stiege, die in die Felsen hinauf führt oder man muss sich einmal ganz klein machen und zwischen den Felsblöcken durchkriechen. Mich persönlich haben aber einfach die Blicke auf die Gesamtheit der Felsen sehr beeindruckt. So viele Felstürme auf einen Haufen sind einfach etwas Besonderes.

Sehenswertes Broumov mit guten Gaststätten

Das Kloster Broumov prägte den Ort - und kann heute besichtigt werden
Das Kloster Broumov prägte den Ort – und kann heute besichtigt werden
Toll fanden wir den großen Marktplatz in Broumov bei Sonnenuntergang
Toll fanden wir den großen Marktplatz in Broumov bei Sonnenuntergang
Sehr gute Knödel in Broumov, Hotel Restaurant Veba
Sehr gute Knödel in Broumov, Hotel Restaurant Veba
Böhmische Knödel mit Ente im Klostergasthof Broumov
Böhmische Knödel mit Ente im Klostergasthof Broumov

Das Herzstück von Broumov ist das Benediktinerstift, das die Stadt über sieben Jahrhunderte lang geprägt hat. Die Benediktinermönche haben nicht nur das religiöse Leben beeinflusst, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung der Region durch das florierende Tuchmachergewerbe vorangetrieben. Spuren ihrer Präsenz sind noch heute in den historischen Gebäuden und den malerischen Kirchen der Stadt zu finden. Die Architektur von Broumov ist von der Vergangenheit gezeichnet und erzählt die Geschichte der Stadt. Die Stadtbefestigung, die Kirchen St. Peter und Paul sowie St. Adalbert und die barocken Gebäude sind nur einige der bemerkenswerten historischen Bauwerke, die das Stadtbild prägen. Die einstige Stadtmauer, die im 14. Jahrhundert erbaut wurde, trägt zur Atmosphäre der Altstadt bei und zieht Besucher in ihren Bann. Uns hat der Stadtplatz mit den wunderschönen historischen Gebäuden sehr gut gefallen. Außerdem waren wir in Broumov sehr gut essen: Einmal im Klostergasthof, das andere Mal im Hotel Restaurant Veba.

Reiterhof für Familien mit Kindern

Reiterhof Tschechien: Urlaub auf dem Bauernhof mit Stall, Jízdárně Hejtmánkovice
Reiterhof Tschechien: Urlaub auf dem Bauernhof mit Stall, Jízdárně Hejtmánkovice

In der Region Broumov kannst du mit Kindern übrigens auch Reiterferien machen. So lassen sich die herrlichen Wanderungen und Sehenswürdigkeiten der Region mit einem Aufenthalt auf einem Reiterhof verbinden. Wir haben in der Pension Jízdárně Hejtmánkovice übernachtet. Das ist eine Pension in der Nähe des Ortes Broumov mit angeschlossener Reitschule. Dort hatten wir ein wunderschönes Familienappartement (inkl. leckerem Frühstück) und konnten von unserem Balkon den Reitern und den Pferden zuschauen. Neben den ganzen Felsengebieten gibt es hier weite Wiesen und sanfte Hügel – perfekt also für schöne Ausritte in die Natur.

Mehr Infomationen über die Region Hradec Králové in Tschechien

Du siehst, wie vielfältig und wunderschön Tschechien ist. Wir wussten vor unserer Reise nicht mal einen Bruchteil davon, was uns hier erwartet hat. Und längst haben wir nicht alles gesehen. Die Stadt Hradec Králové selbst soll sehr schön sein und auch das Riesengebirge konnten wir leider nicht besuchen. Vielleicht bringst du mehr Zeit mit für deinen Urlaub. Alle wichtigen Informationen über die Region Hradec Králové, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele und Übernachtungsmöglichkeiten findest du hier:
–> offizielle Webseite Tourismusverband

Offenlegung: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Tschechien Tourismus entstanden. Es handelt sich um bezahlte Werbung. Nur so konnten wir euch diesen Beitrag hier zeigen. Unsere Meinung und Erlebnisse bleiben davon unberührt.

Weiterführende Links

Diese Tschechien Tipps merken

Merk dir einen unserer Pins auf Pinterest. So findest du all diese Ideen leicht wieder bei deiner Urlaubsplanung. Du kannst diesen Beitrag auch in dein Postfach schicken oder an deine Freunde, mit denen du gerne hierher möchtest – das geht auch per WhatsApp. Klick dazu einfach auf das entsprechende Symbol unter den Bildern:

KLICK hier - Diese Tipps merken & deinen Freunden empfehlen: